Kalamata Oliven – Tafeloliven aus Griechenland

Ich gebe es zu, wir sind hier sehr voreingenommen in welchem Land das beste Olivenöl produziert wird, aber natürlich soll man auch über den Tellerrand schauen und im Fall der griechischen Kalamata Oliven lohnt sich das sogar! 

So gut wie jeder kennt ihre Optik, aber nur wenige kennen ihre genaue Bezeichnung: die Kalamata Oliven. Vor allem in Griechenland (ja auch die Griechen produzieren herausragende Olivenöle) gehören sie zu einem gelungenen Snack einfach dazu. Egal, ob zum Frühstück, zum Mittag- oder zum Abendessen: sie begeistern durch einen besonderen Geschmack und werden schnell zum Highlight in jedem Salat. 

Doch was ist eigentlich das Besondere an den Kalamata Oliven? Sind sie gesund? Und im Zusammenhang mit welchen Gerichten schmecken sie möglicherweise besonders gut? 

Fest steht: die Fangemeinde der Oliven aus Griechenland hat sich im Laufe der Zeit stark vergrößert. Egal, ob im Urlaub oder zuhause: wer authentisch griechisch essen möchte, sollte sich diese Leckerei nicht entgehen lassen!

Welche Gerichte mit Kalamata Oliven sind besonders lecker?

Viele Griechen lieben ihre Kalamata Oliven pur. Sie genießen sie als Snack und kombinieren sie häufig mit Schafskäse und anderen regionalen Produkten. 

Wahlweise lassen sich die Kalamata Oliven jedoch auch wunderbar in verschiedene Gerichte „einarbeiten“. Wie wäre es zum Beispiel mit einem frischen Salat? Oder mit einer Pizza im „Greek Style“? 

Diese und viele weitere Kombinationen stellen unter der Verwendung der Kalamata Oliven absolut kein Problem dar. Wer dieses Lebensmittel jedoch in seine Leckereien einarbeitet, sollte sich ihres charakteristischen Eigengeschmacks bewusst sein. Auch wenn sie sich mit vielen verschiedenen Speisen kombinieren lässt, tritt sie durchaus mit jedem Bissen ein wenig hervor. 

Wo kommen Kalamata Oliven eigentlich her?

Wie die Bezeichnung schon vermuten lässt, stammen die Kalamata Oliven tatsächlich aus Kalamata. Und exakt an dieser Stelle ergibt sich ein wichtiger Qualitätshinweis. Denn: nur die Oliven, die auch tatsächlich aus Kalamata stammen, dürfen sich auch so nennen! 

Rein äußerlich zeichnet sich die Kalamata Olive durch ihre Größe und die leicht-rötliche bzw. violette Farbe aus. Die Schale ist ein wenig fester als die anderer Olivenarten. Aufgrund der Größe tritt der Geschmack des Fleisches im Inneren besonders charakteristisch zu Tage. Sie schmeckt vergleichsweise herb und wird – wenn sie pur genossen wird – oft vor dem Servieren durch ein wenig Olivenöl geschwenkt. So entsteht die klassisch-glänzende Oberfläche. 

Kalamata Oliven werden traditionell von Hand geerntet

Die Olivenernte kann selbstverständlich auch im griechischen Kalamata auf eine lange Geschichte zurückblicken. Noch heute werden die Kalamata Oliven dort mit der Hand geerntet.

Um sicherzustellen, dass sich die nicht wirklich schwarzen Oliven durch ihren charakteristischen Biss auszeichnen, findet besagte Ernte in der Regel im Herbst statt.

Wurden sie von Hand abgenommen, werden sie danach in eine Salzlake eingelegt. So entwickeln sie im Laufe der Zeit ihren ganz eigenen, charakteristischen Geschmack, der sie von vielen anderen Olivensorten unterscheidet. 

Olivo Dorato 500ml

Sie suchen ein gutes Olivenöl?

  • 100% natives Olivenöl extra in TOP Qualität 🇮🇹
  • Frisch, feine Aromen, gesunde Nährstoffe
  • Für Salate, Pasta, gegrillten Fisch und Fleisch
  • Ein goldenes Öl mit grünen Reflexen

Welche Nährstoffe sind in Kalamata Oliven enthalten? 

Vollreife Kalamata Oliven zeichnen sich durch einen gesunden Nährstoffmix aus. Sie beinhalten unter anderem große Mengen an: 

  • Natrium
  • Magnesium
  • Zink
  • Eisen
  • Verschiedene Vitamine
  • Folsäure
  • Phenole

usw. . Wer sich dementsprechend auf der Suche nach einem kleinen „Nährstoffbooster“ befindet, dürfte hier in jedem Falle fündig werden. 

Mit einem Kaloriengehalt von etwa 150 kcal auf 100 Gramm ist die Kalamata Olive weitaus kalorienreicher als viele andere Olivensorten. 

Aufgrund der verschiedenen Nährstoffe eignet sich diese Olivenart unter anderem hervorragend, um im Zuge einer abwechslungsreichen Ernährung zum Einsatz zu kommen. 

In der Vergangenheit haben sich zudem auch viele Ernährungswissenschaftler mit den positiven Auswirkungen der Olive auf die Gesundheit der Menschen beschäftigt. Das Lebensmittel wird in diesem Zusammenhang beispielsweise mit einer Unterstützung des Herz-Kreislauf-Systems, mit einer möglichen Verbesserung des Cholesterinspiegels und mit entzündungshemmenden Eigenschaften in Verbindung gebracht. Gleichzeitig sättigen Kalamata Oliven aufgrund des vergleichsweise hohen Kaloriengehalts oft länger und schneller als andere Olivenarten. 

(Mit Hinblick auf die möglichen positiven Gesundheitsauswirkungen ist jedoch – wie immer – Vorsicht geboten. Auch die Kalamata Olive ist kein „Allheilmittel“ und jeder Körper reagiert anders. Sie eignet sich dennoch hervorragend, um den Körper auf schmackhafte Weise mit Nährstoffen und Vitaminen zu versorgen.) 

Aufgrund des großen Interesses ist davon auszugehen, dass – nicht nur im Zusammenhang mi der Kalamata Olive, sondern auch mit Hinblick auf viele andere Olivenarten – in Zukunft noch weiter geforscht werden wird. 

Wie schmeckt die Kalamata Olive? 

Nicht nur der hohe Nährstoffgehalt, sondern natürlich auch der beeindruckende Geschmack, ist der Grund dafür, weshalb immer mehr Menschen auch hierzulande die Kalamata Olive in ihren Speiseplan integrieren. 

Doch wonach schmeckt diese Olivenart eigentlich? Wie bereits erwähnt, schmecken Kalamata Oliven deutlich intensiver als andere Olivensorten. 

Sie gelten als aromatisch und werden allein aufgrund ihrer Größe auf dem Teller (oder beim griechischen Buffett) schnell zum Eyecatcher. Obwohl sie über vergleichsweise viel Fleisch im Inneren verfügen, sind sie eher knackig im Biss. 

Wie genau die Kalamata Olive jedoch schmeckt, wie groß sie ist und wie viele Nährstoffe sich in ihr befinden, ist jedoch zu einem großen Teil von ihrem Erntezeitpunkt abhängig. Echte „Olivenprofis“ sind hier durchaus dazu in der Lage, diesen – zumindest grob – zu erschmecken. Die meisten Kalamata Oliven, die verkauft werden, wurden im Oktober geerntet und in Salzlake eingelegt. 

Fazit: ein beeindruckendes Geschmackserlebnis und eine Olive mit einer besonderen Geschichte

Wer sich mit Oliven und deren Geschichte auseinandersetzt, stößt vergleichsweise schnell auf die Kalamata Oliven. 

Sie sieht nicht nur gut aus, sondern schmeckt individuell und besonders und lässt sich zudem noch auf unterschiedlichste Weise genießen. 

Ob auf die „pure“ Variante mit Stein oder auf bereits entsteinte Oliven gesetzt wird, bleibt hier dem persönlichen Geschmack überlassen. Fest steht, dass sich der Verbraucher beim Kauf von Kalamaka Oliven nicht täuschen lassen sollte. Denn: auch wenn eine Olive rein optisch gegebenenfalls der Kalamata Variante sehr ähnlich sehen mag – wenn die entsprechende Herkunft nicht auf der Verpackung erwähnt ist, handelt es sich sehr wahrscheinlich um ein anderes Produkt. 

Diese Art von Olive eignet sich für alle, die die besondere Speise nicht als beliebige Zutat, sondern als Highlight auf ihrem Teller in Szene setzen möchten. Wer Kalamata Oliven in seine Speisen integriert, sollte sich des charakteristischen Geschmacks bewusst sein. Dieser lässt sich natürlich wahlweise noch mit Dips, Käse und Co. weiter untermalen. Auch Fans von scharfen Gerichten kommen hier definitiv auf ihre Kosten. Vor allem der Mix aus Olive und Peperoni überzeugt. Hierbei handelt es sich um einen interessanten „Gegenspieler“, der den herben Geschmack der Olive auf angenehme Weise auffängt und für noch mehr Pepp auf dem Essenstisch sorgt. 

Mehr zum Thema Olivenöl und Ernährung

Veröffentlicht von Enrico Braunschweig

Der Autor lebt und arbeitet in der Toskana. Täglich in alle Aspekte des Olivenanbaus und der Gewinnung von Olivo Dorato Premium Olivenöl involviert und unterstützt von weiteren Experten, gibt er hier fundiertes Wissen weiter.

Schreibe einen Kommentar